Fachbereich 1Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung
15.02.2017

Anbahnung von zwei LEADER-Kooperationsvorhaben zur Weiterentwicklung und Förderung des ländlichen Raums in Sachsen-Anhalt

Im Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung der Hochschule Anhalt werden durch das Fachgebiet Landschaftsarchitektur und Umweltplanung im Zeitraum vom 02.09.2016 bis 31.01.2017 zwei Projekte zur Anbahnung von zwei gebietsübergreifenden bzw. transnationalen Vorhaben durchgeführt. Ziel der Anbahnungsprojekte ist es, dass sich die Hochschule mit weiteren Institutionen, d.h. potentiellen Projektpartnern, über die grundsätzlichen Inhalte und Aktivitäten in einem gebietsübergreifenden oder transnationalen Kooperationsprojekt zur Weiterentwicklung und Förderung des ländlichen Raums verständigen.

Konkret handelt es sich dabei um die Vorhaben:

  • Rural Campus – Wissenstransfer in den ländlichen Raum (FKZ: 7102 16000007) und
  • Weiterbildungsangebot „Ökologisches Garten- und Grünflächenmanagement“
    (FKZ: 7102 16000007)
    (nähere Informationen zu beiden Vorhaben befinden sich im unteren Teil dieses Artikels.)

Gebietsübergreifende und transnationale Kooperation bedeutet in diesem Zusammenhang die Kooperation von mehreren Institutionen bzw. sogenannten „Lokalen Aktionsgruppen (LAG’s)“ in Deutschland (gebietsübergreifend) und/oder aus verschiedenen Ländern der Europäischen Union (transnational) im Zuge der gemeinsamen Durchführung eines Projekt zur Weiterentwicklung und Förderung des ländlichen Raums. (siehe: www.leader.sachsen-anhalt.de) 'Die Realisierung beider Anbahnungsprojekte wird jeweils mit bis zu 7.000 € durch die Europäische Union und das Land Sachsen-Anhalt im Rahmen der LEADER- bzw. CLLD-Richtlinie gefördert, um u.a. Reisekosten zu den potentiellen Projektpartnern und die Erarbeitung von vorbereitenden Studien als Grundlage zum Abschluss von Kooperationsvereinbarungen zu finanzieren. Die Kooperationsvereinbarungen sind Grundlage für die weitere Vorbereitung und Durchführung der Kooperationsprojekte sowie deren Förderung.Nach der erfolgreichen Durchführung der Anbahnungsprojekte und dem Abschluss von entsprechenden Kooperationsvereinbarungen ist die weitere Vorbereitung und Durchführung der beiden Kooperationsvorhaben ab dem 2. Quartal 2017 geplant.

 

Projektleiter: Dr. Marcel Heins
Telefon: 03471 – 355 1162
E-Mail: marcel.heins@hs-anhalt.de

 

Zu den Vorhaben im Einzelnen:

Rural Campus – Wissenstransfer in den ländlichen Raum

Politische, gesellschaftliche, wirtschaftliche und weitere Akteure im ländlichen Raum sind weitestgehend von Wissensgenerierungs- und Innovationsprozessen in Wissenschaft und Forschung an Hochschulen abgekoppelt bzw. ist der Wissens- und Knowhow-Transfer unterentwickelt. Hochschulen streben heute zunehmend eine anwendungsorientierte und praxisnahe Ausbildung ihrer Studierenden sowie eine praxisorientierte Forschung an und sind daher stetig auf aktuelle Fragestellungen aus der Praxis bzw. der o.g. Akteure angewiesen.

Vor diesem Hintergrund sind daher Strategie und Maßnahmen zu entwickeln und zu erproben, die den stetigen Transfer von Fragestellungen sowie Wissen bzw. Know-how zwischen Akteuren im ländlichen Raum (Praxis) und den Hochschulen (Wissenschaft und Forschung) befördern.

Ziel des Kooperationsprojektes „Rural Campus - Wissenstransfer in den ländlichen Raum“ ist somit die Förderung des Wissens- und Know-how-Transfers aus Wissenschaft und Forschung in ländliche Regionen sowie der Aufbau von nachhaltigen Transfer-, Vernetzungs- und Kooperationsstrukturen zum gegenseitigen Vorteil der Akteure und der LEADER – Regionen bzw. der Lokalen Aktionsgruppen (LAG’s). In diesem Zusammenhang sollen in die Durchführung des Projekts auch weitere Akteure aus den LAG-Gebieten eingebunden werden.

Innerhalb der Durchführung des Vorhabens ist es das Ziel gemeinsam Strategien und Maßnahmen zu entwickeln und zu erproben, um den Informations- und Wissenstransfer zwischen Hochschule und ländlichen Akteuren als Motor zur stetigen Know-how- und Innovationsgenerierung zu befördern. Die realisierten Optionen sollen im Sinne von Best-Practice-Beispielen dokumentiert werden, um darauf aufbauend z.B. gemeinsam einen Leitfaden bzw. eine Handlungsempfehlung zur Verbreitung der Projektergebnisse zu erarbeiten.

Zielstellungen innerhalb des Anbahnungsprojekts:

  • Informationsaustausch zwischen Akteuren zum Projekt und den Potenzialen einer gebietsübergreifenden und ggf. auch transnationalen Zusammenarbeit durch die zusätzliche Einbindung internationaler Partner
  • Ermittlung von Rahmenbedingungen zur Realisierung des Vorhabens sowie gemeinsame Konkretisierung der Zielstellung, der Vorgehensweise und eines Zeitplans, der Zusammenarbeit inkl. Zuständigkeiten sowie der zu erwartenden Ergebnisse
  • Gemeinsame Erarbeitung eines Kooperationsvertrags zur weiteren Vorbereitung und Durchführung des Kooperationsvorhabens


In das Anbahnungsprojekt sind folgende potentiellen Partner eingebunden:

  • Partner 1:
    Hochschule Anhalt, Bernburg
    LAG: Unteres Saaletal und Petersberg (Deutschland)
  • Partner 2:
    Stichting Streekfestival Het Groene Woud
    (Foundation Regional Festival Het Groene Woud)
    Region: Het Groene Woud – province Noord-Brabant (Niederlande)
  • Partner 3:
    Associação Domínio Vale do Mondego - Associação Promotora de Arte, Agriculture e Natureza
    LAG: Guarda e Sabugal (Portugal)
  • Partner 4:
    Förderverein „Historische Region Lindstedt“ e.V.,
    OT Lindstedt – Gardelegen
    LAG: Mittlere Altmark (Deutschland)


Weitere interessierte Akteure mit Interesse an einer Partnerschaft im Zuge der Vorbereitung und Durchführung des Vorhabens sind:

  • Institution: Hansestadt Gardelegen, Gardelegen
    LAG: Colbitz-Letzlinger-Heide (Deutschland)

  • Institution: Stadt Hecklingen, Hecklingen
    LAG: Börde-Bode-Auen (Deutschland)



Weiterbildungsangebot „Ökologisches Garten- und Grünflächenmanagement“ für Fach- und Führungskräfte

Nachhaltigkeit, d.h. unter anderem ökologisches Handeln und ressourcenschonende Verfahren spielen zum Erhalt der Lebensgrundlagen des Menschen eine große Rolle. Die damit im Zusammenhang stehenden Herausforderungen bedürfen einer weiteren Verbreitung. So sollte in die Berufspraxis unterschiedlicher Branchen und in der Bevölkerung das Bewusstsein für ein ökologisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich nachhaltiges Handeln entsprechend gefördert werden. Das betrifft auch das Themenfeld und Arbeitsgebiet der Planung, Anlage und Pflege von Gartenanlagen und weiteren öffentlichen und privaten Grünflächen im Rahmen eines integrierten Garten- und Grünflächenmanagements. 

Angelehnt bzw. ergänzend zur Tourismussäule „Gartenträume“ des Landes Sachsen-Anhalt bzw. zur weiteren Profilierung des Themas Garten in Sachsen-Anhalt soll der Weiter- und Ausbildungssektor in diesem Bereich durch die Kooperation bereits heute tätigen Institutionen gestärkt werden und ein entsprechendes kooperatives Weiterbildungsprogramm für Fach- und Führungskräfte entwickelt und erprobt werden.
Hauptziele des Kooperationsvorhabens sind:

  • Informationsaustausch der Akteure zum Projekt und den Potenzialen einer transnationalen Zusammenarbeit
  • Ermittlung von Rahmenbedingungen zur Etablierung eines profilstärkenden Weiterbildungsangebots und neuer „grüner“ Erwerbsfelder in Sachsen-Anhalt
  • Unterstützung von Bildungs- und beschäftigungspolitischen Aktivitäten lokaler Initiativen im Rahmen von CLLD / LEADER insbesondere zum Umwelt-, Ressourcen- und Klimaschutz


Zielstellungen innerhalb des Anbahnungsprojekts:

Ziel der Anbahnung ist die gemeinsame Konzeption des transnationalen Kooperationsvorhabens Entwicklung eines Weiterbildungsangebots: „Ökologisches Garten‐ und Grünflächenmanagement" für Fach‐ und Führungskräfte sowie die damit verbundene Erarbeitung einer Kooperationsvereinbarung als Grundlage zur Vorbereitung und Durchführung des Vorhabens.

In das Anbahnungsprojekt sind folgende potentiellen Partner eingebunden:

  • Partner 1:
    Hochschule Anhalt, Bernburg
    LAG:    Unteres Saaletal und Petersberg

  • Partner 2:
    gARTenakademie Sachsen-Anhalt e.V.
    LAG: Mittlere Altmark
  • Partner 3:
    Verein „Natur um Garten“, Tulln (Niederösterreich)
    LAG: Regionalentwicklungsverein (REV) Donau NÖ-Mitte