Fachbereich 1Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung
16.06.2017

Heckrinder und Koniks für den Naturschutz

Im Jahr 2007 starteten die Hochschule Anhalt in Bernburg und die Gesellschaft Primigenius aus Wulfen (Ausgründung des NABU Regionalverbandes Köthen) ein Beweidungsprojekt in der Oranienbaumer Heide bei Dessau. In Zusammenarbeit mit zahlreichen regionalen und überregionalen Kooperationspartnern wie der DBU Naturerbe GmbH und Biosphärenreservatsverwaltung Mittelelbe entstand eine Offenlandschaft,  die eine Vielzahl an seltenen und gefährdeten Tier- und Pflanzenarten dauerhaft einen Lebensraum bietet.

Zehn Jahre danach fokussieren die Forschungen auf die fortlaufende Optimierung von Maßnahmen zur Regeneration und zum langfristigen Erhalt der Offenlandlebensräume. Vor allem Studierende aus den Bachelor- und Masterstudiengängen Naturschutz- und Landschaftsplanung sind intensiv in ihrer Ausbildung eingebunden. Die Studiengänge sind in einem starken Maß praxisorientiert: Das Projekt verbindet die Theorie mit der Praxis, verknüpft mit aktuellen Fragestellungen des Naturschutzes.

Hier wird das einmalige Projekt vorgestellt.

Kontakt:
Prof. Dr. Sabine Tischew
Hochschule Anhalt
E-Mail: sabine.tischewhs-anhalt.de